Das Forum des Rockzirkus präsentiert den ...

Blueszirkus

 

Home

Verzeichnis

Rockzirkus

Forum

Links

 

Impressum

 

©Blueszirkus

 

 

 

David Murray & The Gwo Ka Masters – Gwotet (2004)

Mitspieler:

siehe unten im Text

Trackliste:

1. Gwotet (Kiavue,Laviso,Murray) 12:14
2. O' Léonso (trad.) 7:57
3. Ouagadougou (Murray) 12:30
4. La Jwa (Murray) 10 :04
5. Djolla Feeling (Sambe) 9:24
6. Go to Jazz (Kiavue, Murray) 4:26
7. Ovwa (Kiavue, trad.) 5:34
8. Gwotet [Radio Edit)(Kiavue,Laviso,Murray) 6:22
 

David Murray & The Gwo Ka Masters – Gwotet (2004)

Einer der “Unermüdlichen” auf der Suche nach immer neuen Sounds und Fusionen, schafft Murray es auch hier wieder, der großen stilistischen Vielfalt seiner vielen Produktionen hiermit eine neue Richtung hinzuzufügen, und wieder einmal meisterlich!
Ein irrer Mix , eine mehr als gelungene Fusion aus Jazz, Funk und afro-karibischen Rhythmen.

Neben seiner kubanischen Bandbesetzung arbeitet er mit den Gwo-Ka Masters zusammen, hier mit dem Schlagzeugern und Sängern Ladrezau und Kiavue. Die komplette Besetzung hier:

David Murray, tenor sax; Pharoah Sanders, tenor sax; Leonardo Alarcon, trombone; Angel Ballester Veliz, alto sax and flute; Alexander Brown, trumpet; Eipido Chappotin Delgado, trumpet; Hamid Drake, drums; Klod Klavue, gwo ka drums and vocals; Christian Lavlso; Moises Marquez Leyva, baritone saxophone; Herve Samba, guitar; Jaribu Shahid, bass; Carlos Sonduy Dimet, trumpet.

Nicht nur, dass er uns diese Meistermusiker präsentiert, und mit Hamid Drake zusammen mit den meisterlichen Perkussionisten dieser Musik aus Guadeloupe einen wahren „Rausch eines rhythmischen Klangteppichs“ vorlegt, nein, als Sahnehäubchen präsentiert er auch noch den wieder einmal großartigen Pharoah Sanders!

Mitunter werden hier Erinnerungen wach an die großartig rhythmische Musik eines Fela Kuti, aber hier ist es noch „moderner“, hier funkt und groovt es „wie Hölle“!

Über den pulsierenden Rhythmus legen die beiden Saxofonisten kraftvolle Soli , sehr impulsiv und ausdrucksstark, der Gitarrist spielt mit zündenden Ideen auf und auch der Trompeter ist gut eingebunden.

Diese Frische ist ansteckend, diese Musik ist enorm tanzbar, strahlt Explosivität und Spontaneität und Lebensfreude aus, ein wahres Meister- und Feuerwerk!

Fusion erste Klasse wird hier geboten und Murray hat sich wieder einmal übertroffen und gezeigt, dass er einer der ernstzunehmenden Jazzmusiker der Gegenwart ist, und das nun bereits seit gut 30 Jahren...


Wolfgang