Das Forum des Rockzirkus präsentiert den ...

Blueszirkus

 

Home

Verzeichnis

Rockzirkus

Forum

Links

 

Impressum

 

©Blueszirkus

 

 

 

Billie Holiday – Lady in Satin

Mitspieler:

Billie Holiday - voc.
Romeo Penque - Reeds
Ed Powell - Reeds
Janet Putnam - Harp
Brad Spinney - Xylophone
Mel Davis - trpt.
Don Lamond - drums
Barry Galbraith - guit.
Bernie Glow - trpt.
Milt Hinton - bass
J.J. Johnson - Trombone
Osie Johnson - drums
Phil Bodner - Reeds
Urbie Green - Trombone
Hank Jones - Piano
Mal Waldron - Piano
Billy Butterfield - trpt.
Gene Quill - Sax
Claus Ogerman, Arranger

Trackliste:

1. I'm a fool to want you
2. For heaven's sake
3. You don't know what love is
4. I get along without you very well
5. For all we know
6. Violets for your furs
7. You've changed
8. It's easy to remember
9. But beautiful
10. Glad to be unhappy
11. I'll be around
12. The end of a love affair

Bonustracks:

13. I'm a fool to want you
14. I'm a fool to want you
15. The end of a love affair
16. The end of a love affair
17. Rehearsing „The end of a love affair“
 

Billie Holiday - Lady in Satin

Eine der ganz großen Stimmen im Jazz mit neuem Ausdruck und Charakter, versehen mit dem morbiden Charme des Verfalls.

Billie selbst soll diese Aufnahmen zu ihren liebsten gezählt haben.
Wie auch immer, die jugendliche Stimme ihrer frühen Aufnahmen, die reife und kraftvolle der 40er/Anfang 50erJahre war nicht mehr, hier spürt man förmlich die Zerbrechlichkeit, die Hilflosigkeit, den Schmerz, den Billie wie keine andere Sängerin auszudrücken vermochte.
Es ist tragisch, ergreifend und faszinierend zugleich, diesen Aufnahmen zuzuhören.

Vom Orchesterleiter Ray Ellis recht „schwülstig“ arrangiert, wird ihre brüchige Stimme in ein üppiges Polster gebettet, oder „...in Satin“...

Kontrovers also, diese Aufnahmen aus 1958, wo Billie noch gerade 42 Jahre alt war.

Eine gebrochene Künstlerin, die von ihrem Leben singt, von enttäuschter Liebe, von Männern, die sie ausnutzten, für den Zuhörer ein packendes Erlebnis, das einen unendlich traurig stimmen kann, aber das im Gegensatz zu den Arrangements einen schon fast „überedlen-schmalzigen“ Anstrich und Anspruch erhält, mit hohem Unterhaltungswert.

Vielleicht macht das gerade den Reiz dieser ungewöhnlichen Kombination aus.
Der Hörer mag also selbst entscheiden, ob hier versucht wurde, noch schnelles Geld aus der scheidenden Künstlerin zu holen mit dem negativen Effekt, daß sie eigentlich gar nicht mehr so recht singen konnte, oder ob ihn die Emotionalität dieser Aufnahmen berührt.

Auch ich war/bin hin- und hergerissen, ob hier nun etwas wirklich Großartiges geschaffen wurde, oder ob man das besser hätte sein lassen sollen.

Auf jeden Fall ein wichtiges Dokument, und , während ich alle anderen Aufnahmen Billie’s vor dieser Zeit immer hören kann, brauche ich hierzu einen besonderen Moment, aber dann packt sie mich, diese Atmosphäre!

12 Stücke waren auf der Originalplatte, dazu gibt es 5 Bonustracks, davon das letzte mit einer gut 10minütigen Studiounterhaltung, indem über „The end of a love affair“ gesprochen wird.